• Hohnstein Fanseite Touristinformation
  • Rathausstr. 9
  • 01848 Hohnstein
  • 035975 86813
  • gaesteamt@hohnstein.de
  • Stadtverwaltung
  • Rathausstr. 10
  • 01848 Hohnstein
  • 035975 8680
  • stadt@hohnstein.de

Cunnersdorf

 


Cunnersdorf"...Es rauscht ein Bach, er fließt gar wild dahin, die Sonne scheint, der Schnee zerschmilzt, die Maiglöckchen erblühen......" (Alfred Fritsche, ältester Bürger von Cunnersdorf und Hobbydichter)

Ein Dorf erblüht.....

Cunnersdorf hat einen Sonderpreis beim 8. Sächsischen Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" bekommen




CunnersdorfCunnersdorfCunnersdorf

Ortsgeschichte

Wappen CunnersdorfCunnersdorf, nordöstlich von Hohnstein gelegen, ist im Zuge der deutschen Ostexpansion im 12./13. Jahrhundert entstanden. Im Jahr 1223 gehörte die Gesamtflur zum Königreich Böhmen und wurde 1443, nach dem Übergang der Herrschaft Hohnstein an Sachsen, Amtsdorf. Das Dorf wurde im 30-jährigen Krieg vollständig niedergebrannt. Es erstreckt sich als Waldhufendorf mit einer Vielzahl teilweise recht gut erhaltener Dreiseithöfe in 1,7 km Länge beiderseits des Dorfbaches. Dieser mündet an der Bockmühle in die Polenz.

Cunnersdorf Heute

Unser Ortsteil COrtsplanunnersdorf erstreckt sich mit einer Vielzahl teilweise recht gut erhaltener Dreiseiten- Höfe in 1,7 km Länge beiderseits des Dorfbaches. Dieser mündet an der Bockmühle in die Polenz. Umgeben von Wäldern, Feldern und grünen Auen leben cirka 252 Einwohner in Cunnersdorf, welche mit viel  Liebe und Tatendrang ihr Lebensumfeld gestalten und den Zusammenhalt der Dorfgemeinschaft pflegen.

Die seit der Ortsgründung 1430 angelegte Ortsstruktur eines landwirtschaftlich geprägten Reihendorfes mit Waldhufenflur ist immer noch vorhanden. Früher, so erzählt man sich, hatte jeder Hof seinen eigenen Teich. Von diesen vielen mehr oder weniger großen Gewässern sind  8 große Teiche erhalten und in einem guten Zustand. Ein weiteres Plus sind die alten Baumbestände, die im gesamten Ort zu finden sind. Die Natur rund um unseren Ort zieht schon seit Ewigkeiten Wanderer, Naturliebhaber und Ruhe Suchende an. Ein kleines aber durchaus anstrengendes Wanderwegenetz wird gepflegt und lädt zur Bewegung in der freien Natur ein. 

Die  wirtschaftliche Entwicklung wird zu großen Teilen von der Landwirtschaft getragen. Die landwirtschaftlichen Gewerbe, meist Familienunternehmen, werden herkömmlich oder ökologisch betrieben. Darüber hinaus wird auch Landwirtschaft durch die LEAG Ehrenberg betrieben, um u. a. die Landschaft zu pflegen. Insgesamsind das 3 Landwirtschaftsbetriebe im Haupt- und 9 als Nebenerwerb. Des Weiteren sind in unserem Ort 8 Handwerksbetriebe und 6 Dienstleister angesiedelt, welche zum Teil auch Cunnersdorfer Einwohner beschäftigen.Besonders deutlich erkennbar ist, dass die erneuerbaren Energien im Ort stark im Kommen sind. Mittlerweile befinden sich auf einigen Dächern Solar- und Photovoltaikanlagen, es wird verstärkt mit Erdwärme, Holz und Umluft geheizt.

Besonderheiten

CunnersdorfWer mit offenen Augen durch Cunnersdorf geht, trifft immer wieder auf "Geschichte und Modernes"
Urige Fachwerkhäuser neben modernen Photovoltaikanlagen. Bauernhöfe mit ursprüngiger Bewirtschaftung und moderne Biolandwirtschaft. Ortsprägend sind die Teich, welche sich trassenförmig ortsabwärts ziehen.
Mit etwas Zeit findet man genau mit auf den Teichen eine tolle Idee der Cunnersdorfer. Ihr "Klein Cunnersdorf" auf Inseln.

CunnersdorfIm Polenztal, mit mittel bis steil bewaldeten Hängen und durchragenden Felsen, befindet sich das nördlichste Ausbreitungsgebiet der Märzenbecher. Es ist das größte Wildvorkommen der Märzenbecher in Sachsen. Die Märzenbecherwiesen stehen unter Naturschutz und sind besonders im Frühjahr ein Besuchermagnet. Wohl kaum ein anderer Ort ist im zeitigem Frühjahr mit den Frühblühern bestückt wie Cunnersdorf.
Wanderungen Rund um Cunnersdorf haben so einiges zu bieten. Das Polenztal mit seinem schroffen Granitfelsen zieht sich aus Polenz kommend über die Bockmühle nach Hohnstein und weiter bis zur Lachsbach. Auf diesem Weg wechselt das Gestein von Sandstein auf Granit. Oberhalb von Cunnersdorf  findet man die höchsten Erhebungen im Hohnsteiner Land und von da aus einen fantastischen Fernblick von der Burg Stolpen bis ins Elbsandsteingebirge. Cunnersdorf hat Anschluss an das Radwandernetz der Win und den Radfernwanderweg D4.