• Hohnstein Fanseite Touristinformation
  • Rathausstr. 9
  • 01848 Hohnstein
  • 035975 86813
  • gaesteamt@hohnstein.de
  • Stadtverwaltung
  • Rathausstr. 10
  • 01848 Hohnstein
  • 035975 8680
  • stadt@hohnstein.de

Ehemalige Schmalspurbahn

Es war im Jahr 1870, die Industrialisierung im oberen Elbtal war im vollen Gange. Nicht zuletzt, da das Bahnnetz immer mehr ausgebaut wurde. Für den Transport von Handelswaren, Holz und Kohle aber auch für den sich langsam entwickelnden Tourismus war der Bahnverkehr nicht mehr wegzudenken. 1875 wurden die Bahnstrecke Pirna - Arnsdorf und 1877 die Sebnitztalbahn eröffnet.Tunnel

Zu diesem Zeitpunkt konnte Hohnstein mit dem Wachstum seiner bahnangeschlossenen Nachbarn nicht mithalten. Die Straßenanbindung durch das Polenztal war schwierig und der nächste Bahnhof in Kohlmühle einige Kilometer entfernt. So reichten die Stadtväter 1883 eine Petition zum Bau der Polenztalbahn ein. Die Strecke sollte durch das Polenztal von Dürrröhrsdorf bis Porschdorf verlaufen. Diese Variante wurde durch den Einspruch des späteren Sächsischen Königs abgelehnt, der die Romantik des Polenztals nicht durch eine Bahn stören lassen wollte. Einem Streit über die Streckenführung setzte der Ulbersdorfer Gutsherr ein Ende. Dieser schlug vor, die Trasse durch das Schwarzbachtal nach Hohnstein verlaufen zu lassen. So traf am 15.02.1894 die Nachricht ein, dass der Bahnbau von Kohlmühle nach Hohnstein bewilligt wurde. Im April 1896 waren die Projektierungsarbeiten abgeschlossen. Bereits nach 13 Monaten waren die 12,2 km Bahnstrecke mit allen Brücken und Tunneln fertig gestellt. Dabei waren insgesamt 3258 Arbeitskräfte beschäftigt.

Von nun an rollten täglich vier Züge Tal auf und ab. In den zwanziger Jahren erlebte die Bahn mit dem aufstrebenden Fremdenverkehr ihren Höhepunkt. Dieser wurde Anfang der dreißiger Jahre durch den Aufschwung des Automobil- und Busverkehrs immer mehr abgeschwächt.Bahnhof Lohsdorf In den Kriegsjahren wurde der Verkehr wegen Kohlemangels teilweise eingestellt. Durch schwierige wirtschaftliche Bedingungen gab das Reichsbahnamt Dresden am 23. Mai 1951 bekannt, den Bahnverkehr einzustellen und Schienen und Gleise abzubauen. Diese wurden zum Ausbau des Berliner Außenrings benötigt. Bereits im September 1951 war der Rückbau beendet. Heute wird sich durch den seit 1994 existierenden Schmalspurbahn e.V. der Geschichte angenommen. Unter anderem wurde der Bahnhof Lohsdorf wiedererrichtet. Der Bahnhof Kohlmühle wurde Vereinsdomizil und erfreut sich seiner Wiederbelebung. 

http://www.schwarzbachbahn.de/