LEADER

Entwicklungsprogramm für den ländlichen Raum im Freistaat Sachsen 2014 – 2020

Durch das Entwicklungsprogramm für den ländlichen Raum im Freistaat Sachsen 2014 – 2020 wurden in jüngerer Zeit und aktuell folgende Vorhaben der Stadt Hohnstein gefördert:

Umbau und Modernisierung Kulturhaus Zeschnig

Die Sanierung des Gebäudes ist vom 28.06.2021 bis zum 21.12.2021 geplant. Mit dem Vorhaben soll das Gebäude für die Nutzung zum barrierefreien Dorfgemeinschaftshaus modernisiert werden.

Die zu planenden Umbau- und Modernisierungsmaßnahmen umfassen im Wesentlichen folgende Leistungen:

  • Gebäudeabdichtung
  • Erneuerung der Türen und Fenster
  • Schaffung eines barrierefreien Zuganges
  • Erneuerung der Elektroinstallation
  • Neuverlegung der Wasser- und Abwasserleitung in WC und Küche
  • Erneuerung der Sanitäreinrichtung
  • Fliesenlegerarbeiten auf Fußböden und an Wänden
  • Malerarbeiten an Wänden und Decken
  • Erneuerung der Heizkörper
  • Neugestaltung des Eingangsbereiches
  • Umgestaltung des Außenbereiches

Diese Maßnahme wird durch Fördermitteln des LEADER-Programms zur Entwicklung des ländlichen Raums finanziert.

Umgestaltung Verkehrsfläche Ortseingang Zeschnig

Im Zeitraum vom 26. Juli bis 3. September wird mit einer Straßenbaumaßnahme die Verkehrsfläche um das Gebäude am Rundling 15 grundhaft ausgebaut. Die Umfahrung dient zukünftig als Buswendeschleife.

Die bisherigen Pkw-Stellflächen entfallen damit an dieser Stelle und werden gegenüber des Gebäudes an der Ortseinfahrt neu errichtet.

Mit der Maßnahme wird außerdem die Bushaltestelle verlegt und an der neuen Wendestelle als barrierefreie Haltestelle neu errichtet.

Die Arbeiten werden in zwei Teilabschnitten ausgeführt, sodass die Zufahrt zu den Grundstücken am Rundling auch während des Baus gewährleistet ist.

Folgende Schwerpunkte waren Aufgabe der Planung:

  • Anlage der Buswendestelle als Schleife um das Vereinshaus im Einrichtungsverkehr
  • Anlage einer barrierefreien Bushaltestelle mit Wetterschutzüberdachung
  • Anbindung der Bushaltestelle an das Vereins- / Kulturhaus über Gehwege
  • Alle Anbindungen sind behindertengerecht auszuführen
  • Als Ergänzungen zur Buswendestelle sind im Rahmen der örtlichen Verhältnisse Stellflächen für den ruhenden Fahrzeugverkehr (Parkstellflächen) vorzusehen.

Der Ausbau erfolgt frostsicher im gesamten Abschnitt nach RStO 12 Abschnitt 2.5.2 für die Verkehrsflächen und Abschnitt 5.2 für die Gehwege mit einer Gehwegbreite von 2,50 m bzw. 2,75 m im Bereich der Bushaltestelle.

Diese Maßnahmen wird durch Fördermitteln des LEADER-Programms zur Entwicklung des ländlichen Raums finanziert.

Erneuerung der Straßenbeleuchtung im Ortsteil Zeschnig „Am Rundling“

Im Zeitraum vom 01.04.2021 bis zum 29.04.2021 wurde in Zeschnig an der Straße „Am Rundling“ die Straßenbeleuchtung erneuert. Die vormals bestehende Beleuchtung war gekennzeichnet von morschen und schief stehenden Holz-Lampenmasten, einer störanfälligen nicht isolierten Freileitung und völlig veralteten Leuchten. Im Zuge der Maßnahme wurde die alte Anlage vollständig zurückgebaut,  ein neues Straßenbeleuchtungskabel unterirdisch verlegt, neue Stahllampenmasten gesetzt und die Beleuchtung auf die energieeffiziente und umweltfreundliche LED-Technologie umgestellt.

Mit der Fertigstellung des Vorhabens verfügt der Straßenzug in Zeschnig nun wieder über eine funktionssichere und moderne Straßenbeleuchtung – ein wichtiger Beitrag zur Sicherheit und zum Erhalt der Lebensqualität im ländlichen Raum.

Die Maßnahme der Stadt Hohnstein kostete rund 86.000 Euro und wird über das LEADER-Programm mit rund 64.100 Euro gefördert.

Projektstelle zur Fortschreibung und Bearbeitung des

„Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes“ der Stadt Hohnstein

Für die Fortschreibung des INSEK erfolgte die Schaffung einer Projektstelle bei der Stadtverwaltung Hohnstein für 2 Jahre. In diesem Zeitraum sollen folgende drei Phasen umgesetzt werden:

  • Erfassung des IST-Standes bzw. der bisherigen Umsetzung des alten INSEK
  • Fortschreibung des INSEK
  • Anbahnung, Vorbereitung, Antragserarbeitung zukünftiger Einzelmaßnahmen
Projektlaufzeit: Januar 2019 bis Dezember 2020

Aktualisierung und Optimierung der Homepage der Stadt Hohnstein

Die Internetseite der Stadt Hohnstein wird aktualisiert und optimiert. Insbesondere besteht das Ziel des mobilen und mehrsprachigen Zugangs. Dazu ist ein externer Medien-Dienstleister beauftragt.
Projektlaufzeit: März 2019 bis März 2021

„Kinder, Kasper, Spielewelt“

Erweiterung und Erneuerung von Spielplätzen der Stadt Hohnstein

Bauzeit: Oktober – Dezember 2019

Tri Tra Trallala – Unter dem Titel „Kinder-Kasper-Spielwelt“ konnte die Stadt Hohnstein fünf Spielplätze im Stadtgebiet sanieren und erweitern. So (ver)-führt der Kasper Kinder in den Ortsteilen Cunnersdorf, Ehrenberg, Hohnstein, Goßdorf und Ulbersdorf zum Spielen im Freien. Die Stadt Hohnstein konnte mit Fördermitteln der Europäischen Union (LEADER) optisch ansprechende Spielplätze gestalten. Mit Robinienholz und Edelstahl konnten langlebige Spielgeräte erbaut werden, die den Spielwert erhöhen und die bestehenden Spielplätze um viele Spielgeräte erweiterten. Es wurde darauf geachtet, dass die Spielplätze der gleichen gestalterischen Handschrift folgen, um die Wiedererkennung in den Ortsteilen und somit ein optisch homogenes Erscheinungsbild gewährleisten zu können.

So konnte in Hohnstein am bestehenden Kasperpfad ein neuer Rutschenturm errichtet, ein barrierefreier Zugang hergestellt und ein neues „Kasperhaus“ aufgestellt werden, was neben einer optischen Aufwertung auch das Angebot an Spielgeräten erhöht. Zusätzlich konnte eine Lokomotive mit Wagons aufgestellt werden, was eine Hommage an die Schwarzbachbahn darstellt, die sich aktuell im Wiederaufbau befindet – der Kasper fährt eben auch gerne mit der Dampflok durch die Ortsteile Hohnsteins.

Aber der Kasper zeigt sich den Kindern nicht nur in Hohnstein auf dem Spielplatz, sondern auch in Ehrenberg als Landwirt, in Cunnersdorf an der Schule, in Goßdorf als Bademeister und Ulbersdorf als Schlossherr.

In Ulbersdorf konnte der bestehende Spielplatz am Fuße des denkmalgeschützten Schlossgartens erweitert werden und wartet jetzt unter anderem auf die Kinder der Kindertagesstätte „Schlosskindergarten“. Auch in Goßdorf konnte der Kasper den bestehenden Spielplatz völlig neu gestalten. In unmittelbarer Nähe zum Freibad lädt er Badegäste zum Schaukeln, Rutschen und Klettern ein. Der Kletterturm bildet das zentrale Spielgerät welches durch einen Tunnel und über eine Brücke erreichbar ist. Auch in Cunnersdorf ist der Spielplatz an der Schulwiese saniert worden. An der Kletter-Rutsch-Kombination wartet der Kasper auf Kinder, die den Spielplatz nutzen.

Somit gilt der Aufruf des Kaspers, welcher sich wieder häufiger im Stadtbild zeigen wird: „Lasst die Playstation in der Ecke stehen, geht raus und spielt miteinander!“

An jedem der fünf Spielplätze ist das Konterfei des Kaspers angebracht, um das Spielplatzprojekt thematisch abzurunden. In Hohnstein erweitert das Projekt den bestehenden Kasperpfad, welcher in diesem Jahr noch in Richtung des Freibades fortgeführt werden soll. Das Projekt „Kinder – Kasper – Spielwelt“ soll hierfür als Startpunkt und Initialzündung dienen, den Kasper und die zahlreichen Familienmitglieder der Kasperfamilie stärker in das Stadtbild zu implementieren, um sowohl für Kinder, Bewohner und Touristen gleichermaßen eine Steigerung der Aufenthaltsqualität realisieren zu können.