LEADER

Entwicklungsprogramm für den ländlichen Raum im Freistaat Sachsen 2014 – 2020

Durch das Entwicklungsprogramm für den ländlichen Raum im Freistaat Sachsen 2014 – 2020 wurden in jüngerer Zeit und aktuell folgende Vorhaben der Stadt Hohnstein gefördert:

Erneuerung der Straßenbeleuchtung im Ortsteil Zeschnig „Am Rundling“

Im Zeitraum vom 01.04.2021 bis zum 21.05.2021 wurde in Zeschnig an der Straße „Am Rundling“ die Straßenbeleuchtung erneuert. Die vormals bestehende Beleuchtung war gekennzeichnet von morschen und schief stehenden Holz-Lampenmasten, einer störanfälligen nicht isolierten Freileitung und völlig veralteten Leuchten. Im Zuge der Maßnahme wurde die alte Anlage vollständig zurückgebaut,  ein neues Straßenbeleuchtungskabel unterirdisch verlegt, neue Stahllampenmasten gesetzt und die Beleuchtung auf die energieeffiziente und umweltfreundliche LED-Technologie umgestellt.
Mit der Fertigstellung des Vorhaben verfügt der Straßenzug in Zeschnig nun wieder über eine funktionssichere und moderne Straßenbeleuchtung – ein wichtiger Beitrag zur Sicherheit und zum Erhalt der Lebensqualität im ländlichen Raum.
Die Maßnahme der Stadt Hohnstein kostete rund 99.000 Euro und wurde über das LEADER-Programm mit 65.641 Euro gefördert.

Projektstelle zur Fortschreibung und Bearbeitung des

„Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes“ der Stadt Hohnstein

Für die Fortschreibung des INSEK erfolgte die Schaffung einer Projektstelle bei der Stadtverwaltung Hohnstein für 2 Jahre. In diesem Zeitraum sollen folgende drei Phasen umgesetzt werden:

  • Erfassung des IST-Standes bzw. der bisherigen Umsetzung des alten INSEK
  • Fortschreibung des INSEK
  • Anbahnung, Vorbereitung, Antragserarbeitung zukünftiger Einzelmaßnahmen
Projektlaufzeit: Januar 2019 bis Dezember 2020

Aktualisierung und Optimierung der Homepage der Stadt Hohnstein

Die Internetseite der Stadt Hohnstein wird aktualisiert und optimiert. Insbesondere besteht das Ziel des mobilen und mehrsprachigen Zugangs. Dazu ist ein externer Medien-Dienstleister beauftragt.
Projektlaufzeit: März 2019 bis März 2021

„Kinder, Kasper, Spielewelt“

Erweiterung und Erneuerung von Spielplätzen der Stadt Hohnstein

Bauzeit: Oktober – Dezember 2019

Tri Tra Trallala – Unter dem Titel „Kinder-Kasper-Spielwelt“ konnte die Stadt Hohnstein fünf Spielplätze im Stadtgebiet sanieren und erweitern. So (ver)-führt der Kasper Kinder in den Ortsteilen Cunnersdorf, Ehrenberg, Hohnstein, Goßdorf und Ulbersdorf zum Spielen im Freien. Die Stadt Hohnstein konnte mit Fördermitteln der Europäischen Union (LEADER) optisch ansprechende Spielplätze gestalten. Mit Robinienholz und Edelstahl konnten langlebige Spielgeräte erbaut werden, die den Spielwert erhöhen und die bestehenden Spielplätze um viele Spielgeräte erweiterten. Es wurde darauf geachtet, dass die Spielplätze der gleichen gestalterischen Handschrift folgen, um die Wiedererkennung in den Ortsteilen und somit ein optisch homogenes Erscheinungsbild gewährleisten zu können.

So konnte in Hohnstein am bestehenden Kasperpfad ein neuer Rutschenturm errichtet, ein barrierefreier Zugang hergestellt und ein neues „Kasperhaus“ aufgestellt werden, was neben einer optischen Aufwertung auch das Angebot an Spielgeräten erhöht. Zusätzlich konnte eine Lokomotive mit Wagons aufgestellt werden, was eine Hommage an die Schwarzbachbahn darstellt, die sich aktuell im Wiederaufbau befindet – der Kasper fährt eben auch gerne mit der Dampflok durch die Ortsteile Hohnsteins.

Aber der Kasper zeigt sich den Kindern nicht nur in Hohnstein auf dem Spielplatz, sondern auch in Ehrenberg als Landwirt, in Cunnersdorf an der Schule, in Goßdorf als Bademeister und Ulbersdorf als Schlossherr.

In Ulbersdorf konnte der bestehende Spielplatz am Fuße des denkmalgeschützten Schlossgartens erweitert werden und wartet jetzt unter anderem auf die Kinder der Kindertagesstätte „Schlosskindergarten“. Auch in Goßdorf konnte der Kasper den bestehenden Spielplatz völlig neu gestalten. In unmittelbarer Nähe zum Freibad lädt er Badegäste zum Schaukeln, Rutschen und Klettern ein. Der Kletterturm bildet das zentrale Spielgerät welches durch einen Tunnel und über eine Brücke erreichbar ist. Auch in Cunnersdorf ist der Spielplatz an der Schulwiese saniert worden. An der Kletter-Rutsch-Kombination wartet der Kasper auf Kinder, die den Spielplatz nutzen.

Somit gilt der Aufruf des Kaspers, welcher sich wieder häufiger im Stadtbild zeigen wird: „Lasst die Playstation in der Ecke stehen, geht raus und spielt miteinander!“

An jedem der fünf Spielplätze ist das Konterfei des Kaspers angebracht, um das Spielplatzprojekt thematisch abzurunden. In Hohnstein erweitert das Projekt den bestehenden Kasperpfad, welcher in diesem Jahr noch in Richtung des Freibades fortgeführt werden soll. Das Projekt „Kinder – Kasper – Spielwelt“ soll hierfür als Startpunkt und Initialzündung dienen, den Kasper und die zahlreichen Familienmitglieder der Kasperfamilie stärker in das Stadtbild zu implementieren, um sowohl für Kinder, Bewohner und Touristen gleichermaßen eine Steigerung der Aufenthaltsqualität realisieren zu können.